Nachbar kauft das Haus der 89-jährigen Witwe nach ihrer Zwangsräumung, damit sie wieder einziehen kann

Share it Please


Auch wenn das Konzept der Nachbarschaft nicht mehr das ist, was es früher einmal war, zeigt eine Nachbarschaft in Hudson, Florida, dass es noch nicht ganz tot ist.

Im November 2016 erfuhr Angie Tyma, dass sie aus ihrem Haus vertrieben worden war, nachdem sie herausgefunden hatte, dass die Person, der sie ihr Haus verkauft hatte - mit der Vereinbarung, dass sie weiterhin darin wohnen würde - nach Europa gezogen war und die Hypothek nicht mehr bezahlte. Die Immobilie wurde daraufhin zwangsversteigert.

Tyma hatte niemanden, auf den sie sich stützen konnte. Ihr Mann war 20 Jahre zuvor gestorben und sie glaubte nicht, dass man sie auf die Straße setzen würde, schon gar nicht im Alter von 89 Jahren. Sie erzählte Today, dass es für sie ein Schock war, aus ihrem Haus vertrieben zu werden, vor allem, wenn man bedenkt, wie lange sie dort gelebt hatte.

"Ich bin durch die Hölle und zurück gegangen", sagte die ältere Frau dem Magazin. "Ich habe 35 Jahre lang in diesem Haus gelebt".

Sie fügte hinzu: "Sie haben mich rausgeworfen. Ich konnte es nicht glauben."

Die Verwaltungsgesellschaft, die das Haus übernommen hat, wollte sie so sehr loswerden, dass ein Team vorbeikam, um sie gewaltsam zu vertreiben. Tyma erzählte ABC Action News, dass sie einen großen Teil ihrer Möbel und ihres Besitzes wegwarfen, ohne dabei zweimal darüber nachzudenken.

"Herzlos, wirklich herzlos", beschrieb Tyma dem Sender das Vorgehen der Firma.

Nachdem sie aus ihrer Wohnung vertrieben wurde, hatte Tyma keine andere Wahl, als ein Zimmer in einem nahe gelegenen Hotel zu mieten.

Beunruhigt über die Entwicklung der Ereignisse, versammelten sich ihre Nachbarn, um eine Lösung zu finden.
Achte darauf, bis zum Ende dieses Artikels zu kommen, um das ganze Video zu sehen


Schließlich gelang es Danielle Calder, die ein paar Häuser weiter von Tyma wohnte, das Haus für 167.500 Dollar zu ersteigern und es zu einem angemessenen Preis an Tyma zurückzuvermieten, wie Today berichtete. Die Kosten für die Miete gab Calder jedoch nicht preis.

"Ehrlich gesagt, brauchte ich kein weiteres Haus", sagte die 65-jährige Calder dem Magazin. "Aber ich brauchte sie. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie in einem Motelzimmer lebt... Sie ist schon so lange hier. Jeder kümmert sich um sie."

Calder selbst lebt in Massachusetts und Florida und teilt ihre Zeit zwischen den beiden Staaten auf.

Nach drei Wochen im Days Inn Hotel - und zufälligerweise auch an ihrem 89. Geburtstag - konnte Tyma im Dezember 2016 wieder in ihr Haus einziehen. Das Haus hatte dank der freundlichen Nachbarn auch einen neuen Anstrich erhalten.

Tyma sagte, dass die Rückkehr in ihr eigenes Haus eines der besten Geburtstagsgeschenke war, die sie je erhalten hatte.

"Normalerweise backt mir eine meiner Nachbarinnen jedes Jahr einen Kuchen, aber als ich diesmal aus dem Auto stieg und all diese Leute und die Medien sah, war ich schockiert... ich stand unter einem Schockzustand", sagte sie. "Ich war sprachlos. Ich konnte nicht einmal sprechen."

Sie fügte hinzu, dass ihre erste Aufgabe darin bestand, alle ihre Möbel und Sachen wieder in Ordnung zu bringen.

"Ich packte alle Kisten aus. Ich hatte viele Sachen, die kaputt waren", sagte sie. "Ich räumte auf."

Tyma bedankte sich auch bei ihren Nachbarn für ihre Hilfe, insbesondere bei ihrer "sehr guten Freundin und guten Nachbarin" Calder.


Calder sagte jedoch, dass die Nachbarschaft ohne Tyma einfach nicht mehr dieselbe wäre.

"Jeder kennt Angie", sagte sie gegenüber Today. "Sie hat zwei kleine Hunde, die sie ausführt. Sie ist zwar eine ältere Frau, aber sie ist ziemlich lebhaft und hat viel Energie".

Sie fügte hinzu, dass sie wirklich nur helfen wollte.

"Es war das Richtige", sagte sie und fügte hinzu: "Wir sind eine Familie - die ganze Nachbarschaft."

Die Zuschauerinnen und Zuschauer waren gerührt von der Kameradschaft zwischen den Nachbarinnen und Nachbarn.

"Die Leute, die ihr geholfen haben, sind wunderbar. Danke, dass ihr meinen Glauben an die Menschheit wiederhergestellt habt", schrieb ein Nutzer.

"SSolche Menschen findet man nicht jeden Tag. Segne die Familie, die ihr geholfen hat. Und der Vermieter sollte sich schämen, das ist lächerlich", schrieb ein anderer Kommentator.

"Das ist eine erstaunliche Geschichte, wie eine Gemeinschaft zusammenkommt. Was für ein wunderbares Ergebnis für diese Frau. Sie kann sich glücklich schätzen, so nette, fürsorgliche und großzügige Nachbarn zu haben", fügte ein dritter Nutzer hinzu.

Viele schimpften auch darüber, wie es möglich war, eine ältere Frau so einfach aus ihrem Haus zu werfen und wie grob ihre Situation gehandhabt wurde.

"Wir brauchen neue Gesetze für ältere Menschen. Man kann sie nicht zwangsräumen, ohne vor Gericht zu gehen, ein Richter wird das dann beurteilen. Wenn es mehr als 20 Jahre her ist, kann der Verkauf des Hauses gestoppt werden oder der neue Hausbesitzer kann die ältere Person nicht zwangsräumen und auch nicht die Miete erhöhen", lautete ein Kommentar.

Ein anderer mitfühlender Zuschauer schrieb: "Warum tut ihr das alten Menschen an?"

Was hältst du von Angie Tymas Notlage und der Art und Weise, wie ihre Nachbarn ihr beigestanden haben? Würde dasselbe in deiner eigenen Nachbarschaft passieren? Lass es uns wissen und vergiss nicht, diesen Artikel an Nachbarn, Freunde, Verwandte und Bekannte weiterzuleiten.




Quelle J.M.S

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates