Mädchen schämt sich für behinderten neuen Stiefbruder, bis die Klasse ihm applaudiert, als er zur Tafel kommt - Story des Tages

Share it Please








Ein Mädchen war gezwungen, mit ihrem behinderten Stiefbruder zur Schule zu gehen, und es war ihr peinlich, zusammen gesehen zu werden. Als ihr Stiefbruder im Matheunterricht etwas tat, das die ganze Klasse zum Klatschen brachte, konnte sie es nicht glauben.

Ich kann das nicht glauben. Ich hasse das. Warum hat Vater mich dazu gezwungen?, dachte Tania, als sie mit ihrem neuen Stiefbruder zur Schule ging. Sie musste ihm helfen, seinen Rollstuhl über den Schulhof und durch die Flure zu schieben.

Alle hatten sich umgedreht, um sie zu beobachten, und sie behielt ihr strenges Lächeln aufrecht, aber innerlich war sie wütend.


"Du musst mich nicht schieben. Ich kann das selbst", sagte ihr Stiefbruder Charles. Er konnte offensichtlich spüren, dass sie sich schämte. Aber Tania konnte nicht weggehen. Ihr Vater gab ihr strikte Anweisungen, ihm an diesem ersten Tag zu helfen.

Allen fielen die Kinnladen herunter. "Wie bitte?"

Charles' Mutter Gina hatte vor kurzem ihren Vater Zack geheiratet, und sie zogen in Tanias Haus, was bedeutete, dass ihr Stiefbruder die Schule wechseln musste, weil es ein anderer Bezirk in Florida war. Also musste sie das tun und sich der Schande stellen.

Tania war ein beliebtes Mädchen in ihrer Schule, deshalb schauten alle noch mehr auf sie. Sie sah einige ihrer Freundinnen, die verdammt gehässig waren, tuscheln, während sie ihren Bruder zur ersten Stunde schob und versuchte, ihren Blicken so gut wie möglich auszuweichen. Endlich kamen sie in der Klasse an. Sie half Charles, sich an einem Tisch niederzulassen, und setzte sich dann zwei Reihen hinter ihn.

In der ersten Stunde hatten sie Mathe bei Frau Perkins, und Tania stöhnte auf. Es war die schlimmste Stunde überhaupt, denn Frau Perkins hasste jeden. Sie schrieb die härtesten Tests und gab ihnen jeden Tag tonnenweise Hausaufgaben auf. Außerdem ging sie den Unterricht schnell durch und hasste es, wenn jemand Fragen hatte. Alle Kinder fragten sich oft, warum man sie die Mittelstufe unterrichten ließ, denn sie hatte eindeutig nicht die Geduld für jüngere Kinder.

Der Unterricht begann, und es war ungefähr so wie immer. Tania verstand nicht viel, aber sie schrieb sich alles in ihr Heft und versuchte ihr Bestes. Einige ihrer Klassenkameraden waren genauso verwirrt, also fühlte sie sich nicht allzu schlecht.

Trotzdem geriet sie in Panik, als Charles seine Hand hob. Oh, nein! Ich habe ihm nichts von Frau Perkins erzählt! dachte sie. Ihre Lehrerin würde nicht netter zu ihm sein, auch nicht mit seinem Rollstuhl.

"Ja?" Frau Perkins rief Charles sardonisch zu.

"Ich wollte nur sagen, dass die Antwort auf Nummer fünf 15 ist", antwortete Charles sachlich und der Rest der Klasse drehte sich schockiert zu ihm um. Sie waren alle wie erstarrt, bis auf ihre Augen, die widerwillig zu Frau Perkins und wieder zu Charles gingen.


Sie spottete über Tanias Stiefbruder. "Natürlich nicht. Ich mache keine Fehler. Überprüfe deine Arbeit noch einmal und unterbrich meinen Vortrag nicht", spottete Frau Perkins und fuhr fort, als wäre nichts geschehen.

"Ich habe sie mehrmals kontrolliert, und sie ist falsch. Bitte überprüfe sie noch einmal. Ich bin sehr gut in Mathe", sagte Charles und Tania hob die Handflächen vor ihr Gesicht. Sie hätte ihm von dieser Lehrerin erzählen sollen.

"Wirklich? Warum kommst du dann nicht an diese Tafel und machst es selbst? Beweise, dass ich einen Fehler gemacht habe", sagte Frau Perkins wütend.

Charles zuckte mit den Schultern. "Das kann ich machen. Aber was springt für mich dabei heraus?"

Allen fielen die Kinnladen herunter.

"Wie bitte?"

"Ihr habt mich gehört", antwortete Charles gereizt.

"Na schön. Wenn du mir das Gegenteil beweist, gebe ich dir keine Hausaufgaben. Was hältst du davon?" bot Frau Perkins an und verschränkte ihre Arme.

Charles dachte kurz darüber nach und schürzte seine Lippen. "Wie wäre es, wenn du niemandem für den Tag Hausaufgaben aufgibst?", konterte er, und alle Kinder zuckten bei dieser Aussage zusammen.

"Oh, seid ihr sicher? Wenn du dich irrst, gebe ich dir noch mehr Hausaufgaben als sonst", sagte Frau Perkins böse.

Tania versuchte, ihren Stiefbruder zum Aufhören zu bewegen. "Hey, Charles. Hör auf", flüsterte sie. Aber er hörte nicht auf sie.

"Abgemacht", sagte er, rollte seinen Stuhl vom Pult zurück und ging nach vorne in die Klasse.

Er kam zwar nicht an die Tafel heran, aber er stellte schnell fest, dass Frau Perkins einen dummen Fehler gemacht hatte, den sie leicht hätte erkennen können, wenn sie hingesehen hätte.

Ihr Gesicht war unbezahlbar. Tania wünschte sich, sie hätte ihr Handy dabei, das sie zu Hause lassen musste, weil Mittelschüler es nicht mitbringen durften. Alle in der Klasse warteten mit angehaltenem Atem darauf, dass Charles zu seinem Schreibtisch zurückrollte, die Arme auf den Tisch legte und die Finger verschränkte.

Frau Perkins räusperte sich und Tania dachte, dass ihr Rauch aus den Ohren kommen würde, weil sie von ihrem Stiefbruder besiegt worden war. Schließlich nickte sie. "Nun, du hattest Recht. Du bist der Neue, Charles, richtig?"

"Ja, Ma'am", antwortete er mit einem Lächeln.

"Ok. Heute gibt es für niemanden Hausaufgaben", stimmte Frau Perkins widerwillig zu.

Die ganze Klasse brach in Jubel und Applaus aus, bedankte sich bei Charles und nannte ihn den "Besten" aller Zeiten. Und Tania lächelte endlich.

Nach dem Unterricht erfuhr die ganze Schule von dem Vorfall, und Charles wurde zu einem der beliebtesten Kinder der Schule. Die Leute gingen auf Tania zu und fragten sie nach ihm, und sie erzählte ihnen stolz, dass er ihr Stiefbruder sei.

An diesem Tag lachten und redeten Tania und Charles den ganzen Weg nach Hause. Tania entschuldigte sich auch für ihr früheres Verhalten und sagte, es würde nie wieder vorkommen.

"Keine Sorge", sagte Charles und zuckte mit den Schultern. "Ich war auch nicht gerade glücklich darüber, eine Stiefschwester zu haben."

Er schenkte ihr ein freches Grinsen, und sie lachten wieder einmal.



Quelle J.M.S

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates