Ein obdachloser Mann hinterließ vierzig Straßenkatzen: Einheimische bauten eine Mini-Stadt für sie

Share it Please


Quelle: Screenshot Youtube

Vier Frauen kümmern sich um ihre streunenden Nachbarn und besuchen sie jeden Tag – und sie bewachen das Viertel tapfer vor Nagetieren
Antonio Garcia und seine Katzen. 

Fast zehn Jahre lang lebte der Obdachlose Antonio Garcia in einer Gasse in einem Chicagoer Stadtviertel. Er hatte Dutzende von Straßenkatzen, die er für seine Familie hielt und die mit ihm in einer Gasse lebten, die er aus Brettern und alten Matratzen angelegt hatte.


Antonio Garcia. Quelle: fishki.com

In seinem Fulton Rivet District hatte Antonio eine Freundschaft mit einigen Anwohnern geschlossen, die manchmal in seinem Tierheim vorbeikamen, um den Katzen Futter anzubieten. Und den Restaurantbesitzern in der Nähe gefiel es, dass Garcias Katzen das Gebiet von Ratten freihielten.


Straßenkatzen von Antonio. Quelle: fishki.com

Doch im Alter von 65 Jahren verstarb Garcia, und etwa vierzig Hinterhofkatzen blieben ohne ihren Ernährer und Beschützer da. Daraufhin beschlossen vier mit Garcia befreundete Anwohnerinnen, die Betreuung der Tiere zu übernehmen, sagt Cynthia Dopke, 28.

"Diese Katzen waren seine Familie, alles, was er hatte. Er war ein sehr fürsorglicher Besitzer für sie. Der Gedanke, sich von ihnen trennen zu müssen, war für ihn unerträglich."

Jetzt gehen sie zweimal am Tag in die Gasse, in der Garcia einst lebte, und füttern die Katzen. Und eine der Frauen, die vierzigjährige Hausfrau Leona Sepulveda Less, hat aus alten Gymnastikmatten und anderen Gegenständen Katzenhäuser gebaut.


Frauen bauten Katzenhäuser für Tiere. Quelle: fishki.com

Cynthia Dopke, Janet O'Brien und Liz Outes gelang es, das notwendige Geld für die Kastration der Katzen aufzubringen. Dadurch konnten Garcias Schützlinge in einer speziellen "Kolonie" untergebracht werden, in der die städtischen Behörden sie nicht aufspüren durften.

Im Januar 2018 bemerkten Dopke, Less und andere, dass die Gasse nicht mehr hinter den Katzen hergeräumt wurde, und es stellte sich heraus, dass Garcia an Unterkühlung gestorben war. Er suchte keine Hilfe, obwohl es draußen bitterkalt war.

Die Frauen kamen zusammen und vereinbarten, dass sie die Pflege von Garcias Katzen selbst übernehmen würden.


Frauen übernahmen die Pflege von Garcias Katzen. Quelle: fishki.com

Nachdem die Gasse gesäubert und neue Häuser errichtet worden waren, organisierten die Frauen Schichten: eine Frau besuchte die Katzenstadt morgens um acht und abends um sechs, und eine andere versprach, am Wochenende zu kommen. Andere nahmen es auf sich, Lebensmittel zu kaufen und auf andere Weise zu helfen.

Die vier starteten eine Seite auf YouCaring, wo sie fast fünftausend Dollar für die Bedürfnisse der renovierten Katzenstadt sammelten – das reicht für ihre Nahrung für mehrere Monate und für den Bau neuer Häuser.


Mit der Pflege der Katzen wollten die Frauen das Andenken an ihren Besitzer ehren. Quelle: fishki.com

Als Nächstes ist geplant, einen Kratzbaum aufzustellen, an dem die flauschigen Bewohner der Gasse ihre Krallen wetzen und sich hinlegen können.





Quelle: fishki.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates