"Sie hielten alles geheim": 62-jährige Frau hat ihre biologischen Eltern gefunden

Share it Please


lang ersehnte Wiedersehen von Eltern und Tochter
Mutter und Tochter. 

Quelle: novochag.com

Anna Taylor kann dem Quarantänejahr 2020 nichts vorwerfen. Im Gegenteil, sie ist dankbar, dass sie ihre leiblichen Eltern sehen konnte - zum ersten Mal seit sechs Jahrzehnten.

Alles begann mit einem Gentest-Set, das Anna von ihren Kindern zu Weihnachten geschenkt bekam. Die Texanerin wusste immer, dass sie in einer Pflegefamilie aufgewachsen war, aber sie konnte nicht einmal hoffen, dass diese kleine Schachtel sie zu ihrer leiblichen Mutter führen könnte. Ende 2019 hat Anna das genetische Material gespendet. Bald darauf erhielt sie einen Anruf vom Klinikleiter, der ihr mitteilte, dass ihre DNA mit der einer Frau namens Ada übereinstimmte, die offenbar ihre biologische Mutter war.


Mutter von Anna. Quelle: novochag.com

Anna zitterte am ganzen Körper. Sie hatte seit 62 Jahren nichts mehr von ihren leiblichen Eltern gehört und wusste nicht, wie sie mit ihnen in Kontakt treten sollte. Aber sie riss sich schnell zusammen und beschloss, Ada anzurufen. Und im vergangenen Oktober flog die 85-jährige Frau von Connecticut nach Texas, um ihre Tochter, die sie kurz nach ihrer Geburt aufgegeben hatte, zum ersten Mal zu sehen.

"Worte können nicht beschreiben, was ich fühlte, als ich sie zum ersten Mal umarmte", sagte Anna der Epoch Times. - Dieser Moment war der schönste in meinem Leben seit der Geburt meiner Kinder und Enkelkinder.

Es stellte sich heraus, dass Ada alles geheim gehalten hatte. Nicht einmal ihr Mann wusste, dass sie eine Tochter hatte. Das hat auch niemand anders getan. Aber sie beschloss, Anna die Wahrheit zu sagen. Sie erzählte ihrer Tochter auch von ihrem leiblichen Vater, Nicholas, der jetzt in einem Pflegeheim in New Orleans lebt. Anna konnte ihn bald persönlich kennen lernen.


Vater und Tochter. Quelle: novochag.com



Der 87-jährige Mann überlebte einen Schlaganfall, der seine linke Körperhälfte lähmte, ist aber immer noch in guter Verfassung. Das Treffen war sehr bewegend, und keiner der Anwesenden konnte die Tränen zurückhalten. Zu Weihnachten wollte Anna ihre Mutter wiedersehen, aber wegen der Coronavirus-Pandemie musste der Besuch verschoben werden. Aber über die Neujahrsfeiertage konnte sie zurück nach Louisiana fliegen, um ihren Vater und ihre neuen Verwandten - Halbschwester, Neffen und Nichten - zu sehen.

Sie durfte nur 45 Minuten bei ihrem Vater bleiben, aber auch in dieser Zeit hatten sie viel Spaß. Anna und ihre leiblichen Eltern haben keine gemeinsamen Erinnerungen, aber sie hofft, die verlorene Zeit nachzuholen, denn das ist es, was alle wollen. Laut Anna hat sie großes Glück, denn sie hat schon viele Geschichten gehört, in denen Pflegekinder ihre Blutseltern gefunden haben und diese nicht mit ihnen kommunizieren wollten.


Frauen. Quelle: novochag.com

Ihre Schwiegereltern haben sie willkommen geheißen, und nun ist ihre Familie viel größer geworden. "In acht Monaten sind viele neue Menschen in mein Leben getreten. Aber am wichtigsten ist, dass ich jetzt eine Mutter und einen Vater habe", sagt Anna.



Quelle: novochag.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates