Ein Fremder gibt einer sterbenden Frau seine Leber und sie schenkt ihm einen Sohn - Story des Tages

Share it Please



Ein Mann, dessen Sohn krank wurde, bot der Lehrerin an, ihr einen Teil seiner Leber zu spenden - nicht ein einziges Mal ahnte er, dass die Frau, die er rettete, ihm einen weiteren Sohn schenken würde.

Margaret Morris war Lehrerin an einer weiterführenden Schule in ihrer Stadt, und sie liebte ihren Job. Sie lebte ein ruhiges, bedächtiges Leben, auch wenn sie ein bisschen einsam war.

Ihr Mann, John Morris, war unfruchtbar und sie diskutierten gerade über die Möglichkeit, ein Kind zu adoptieren, als er an einem Schlaganfall im Schlaf starb.

Der Morgen, an dem sie erfolglos versucht hatte, ihn zu wecken, war einer der schmerzhaftesten Momente ihres Lebens gewesen. John war ihre andere Hälfte gewesen, und sie hatten sich sehr geliebt.

Es war zehn Jahre nach seinem Tod, aber Margaret dachte immer noch an ihn. Es war nicht so, dass sie nicht weitermachen konnte; sie hatte es getan, aber sie konnte den Gedanken nicht ertragen, sich nach dem Verlust ihres Mannes erneut zu verlieben.

Also blieb sie Single und stürzte sich in ihre Arbeit und die Beziehung zu ihren Schülern. Sie liebte ihr Leben, und die Kinder, die sie unterrichtete, waren für sie ein Rettungsanker.

Sie verehrten sie wegen ihrer lockeren Art und benahmen sich in ihrer Nähe immer von ihrer besten Seite, weil sie sich nach ihrem Respekt sehnten.

Zu einigen von ihnen hatte Margaret sogar eine engere Beziehung und bekam oft Geschenke von ihren Eltern als Dankeschön. In der Schule waren die Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse dafür bekannt, die höflichsten zu sein, und darauf war sie sehr stolz.


Eines Nachmittags, als die Glocke das Ende des Unterrichts ankündigte, spürte Margaret einen stechenden Schmerz in ihrem Bauch. Nachdem er abgeklungen war, versuchte sie, ihn zu ignorieren, während sie ihre Sachen packte, um für den Tag nach Hause zu gehen, aber er kam wieder.

Beim zweiten Mal schrie sie auf und hielt sich am Tisch fest, um das Gleichgewicht zu halten, während sie den Schmerz aushielt. Dann war es weg, als hätte es nie angefangen.

"Geht es Ihnen gut?" Ein Junge, den sie vorhin nicht gesehen hatte, stand in der Tür und starrte sie an. Er war durch den Flur gelaufen, als er ihren Schmerzensschrei hörte, und hatte nach dem Rechten geschaut.

"Es geht mir gut", sagte sie. "Danke."

Margaret wusste, dass der plötzliche Schmerz sie beunruhigen sollte, aber sie wollte nicht zu einem Arzt gehen. Ihr Mann hatte vor seinem Tod jahrelang einen Arzt aufgesucht und es hatte nichts geändert.

"Was auch immer passieren wird, wird passieren", sagte sie sich, als sie den kurzen Weg nach Hause ging.


In den nächsten Wochen hatte Margaret immer häufiger lähmende Schmerzen in ihrem Unterleib. Sie machte sich jeden Tag mehr Sorgen und ihr Entschluss, keinen Arzt aufzusuchen, wurde immer schwächer.

Eines Tages steckte sie mitten in einer Geschichtsstunde, als plötzlich alles schwarz wurde. Als sie das nächste Mal die Augen öffnete, befand sie sich in einem Krankenhaus. Der Geruch von Antiseptika und Bleichmittel weckte sie auf.

"Ich habe also wirklich das Bewusstsein verloren", sagte sie zu sich selbst, als eine Krankenschwester in ihr Zimmer kam.

"Guten Abend, Miss Morris", begrüßte die rundliche Krankenschwester sie fröhlich.

"Guten Tag... Cherry", antwortete Margaret, nachdem sie auf das Namensschild der Frau geblinzelt hatte. "Ich hoffe, Sie haben gute Nachrichten für mich."

Die Krankenschwester sah ein wenig traurig aus, und Margaret wusste bereits, dass es keine guten Nachrichten geben würde.


"Es tut mir leid, Miss Morris, aber ich fürchte, es gibt keine guten Nachrichten", begann Cherry. "Sie haben ein Problem mit Ihrer Leber und sie muss ersetzt werden."

"Wie soll ich das anstellen?", fragte sie nach einer Pause. "Wie lange habe ich Zeit?"

"Sie haben zwei Monate, bevor die Sache völlig aus dem Ruder läuft, aber die Warteliste ist lang, das heißt, Sie müssen vielleicht länger warten."

Mit anderen Worten: Sie hatte noch zwei Monate zu leben. Margaret wusste, dass es sich nur die Reichen leisten konnten, sich mit der Warteliste zu beschäftigen. Die Frau war mehrere Minuten lang in Gedanken versunken und dachte über ihr Leben nach und darüber, wie viel sie ihrer Meinung nach noch vor sich hatte.

Als sie nach Hause zurückkehrte, erhielt sie Briefe und Geschenke von ihren Schülern, die ihren Zusammenbruch gesehen hatten. Sie wollten wissen, wie es ihr ging und übermittelten ihr gute Wünsche.

Die aufmerksamen Briefe, die sie erhielt, halfen Margaret sehr, mit dem umzugehen, was sie im Krankenhaus erfahren hatte. Sie fühlte sich glücklich, dass sie so viele Leben berührt hatte.

Eine Woche später kehrte sie an ihren Arbeitsplatz zurück, bereit wie eh und je, mehr zu arbeiten und mit ihren Schülern und Kollegen bleibende Erinnerungen zu schaffen.

Als man ihr Fragen stellte, schob sie ihren Zusammenbruch auf verschiedene Dinge, darunter die Hitzewelle im Land. Margaret war nicht bereit, dass die Schule von ihrer misslichen Lage erfuhr.

Es dauerte eine weitere Woche, bevor sie es ihren Kolleginnen und Kollegen erzählte, und eine weitere Woche, bevor sie genug Mut aufbrachte, um ihren jüngeren Schülerinnen und Schülern ihre Situation zu erklären.

Als Mark Peters, ein Mann, dessen Sohn in Margarets Klasse war, von seinem Sohn von ihrer misslichen Lage erfuhr, war er untröstlich.

Sein Sohn war früher sehr unhöflich und eigensinnig gewesen, aber seit er in Margarets Klasse versetzt wurde, war der Junge reifer geworden und sie verbrachten mehr Zeit miteinander. Mark hatte schon immer vorgehabt, sie zu besuchen, um ihr seine Dankbarkeit zu zeigen, aber er hatte es immer vergessen.

Nachdem er darüber nachgedacht hatte, beschloss er, Margaret zu helfen und ihr einen Teil seiner Leber zu spenden. Nachdem er sich entschieden hatte, ging er ins Krankenhaus, um sich testen zu lassen, und nachdem er für gesund und geeignet befunden worden war, besuchte er Margaret.

"Hallo, ich bin Todds Vater", sagte er ihr, als sie ihm eines Abends die Tür öffnete.

"Herr Peters? Was machen Sie denn hier?", fragte sie erschrocken.

"Ich habe von Ihren medizinischen... Problemen gehört", sagte er, als sie ihn hereinbat. Dann legte er ihr die Testergebnisse vor, die zeigten, dass seine Leber gesund und mit ihrer kompatibel war.

Margaret schlug die Hand vor den Mund, als sie die Ergebnisse las.



"Ich kann das nicht akzeptieren", stammelte sie. "Ihr Sohn braucht Sie."

"Ich gebe nicht mein Leben für Ihres auf, Miss Morris, ich versuche nur, Ihnen zu helfen. Ich werde auch für meinen Sohn da sein", versicherte er ihr.

Margaret wollte jedoch nicht zuhören und wies die Geste so höflich wie möglich zurück. Es dauerte einen Monat, in dem Mark Zeit mit ihr verbrachte, um sie zu überzeugen, das Angebot anzunehmen.

Die Wochen, die sie miteinander verbrachten, waren für sie beide unvergesslich. Als die Zeit kam, in der Margaret dringend eine Leber brauchte, willigte sie schließlich ein, Marks Leber anzunehmen.

Zum Teil tat sie es, weil sie Mark liebgewonnen hatte und sich vorstellen konnte, das Leben an seiner Seite noch mehr zu genießen. Je mehr Zeit er mit ihr verbrachte, desto leidenschaftlicher setzte er sich dafür ein, dass sie überlebte.

Margaret und Mark ließen sich schließlich operieren, und die Operation verlief ohne Komplikationen. Nach dem Eingriff versuchten beide, in ihr früheres Leben zurückzukehren, aber es war zu spät; sie konnten nicht mehr ohne den anderen leben.

Sie verliebten sich ineinander und heirateten. Ein Jahr später brachte Margaret Marks zweiten Sohn zur Welt, und sie lebten ein glückliches Leben.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates