Der Obdachlose musste seine Hündin ins Tierheim schicken, aber er kehrte für sie zurück, Details

Share it Please


Mitarbeiter der Tampa Bay Humanitarian Society erzählten eine bewegende Geschichte. Ins Tierheim wurde eine Hündin namens Dakota gebracht. Ihr Besitzer, der sich entschied, anonym zu bleiben, musste seine vierbeinige Freundin verlassen, als er obdachlos wurde.

Der Besitzer von Dakota verlor zuerst seinen Job und dann sein Zuhause. Er wanderte durch die Straßen und erlebte alle Nöte eines obdachlosen Lebens. Aber er erkannte, dass sein Haustier mehr verdient und mit Wärme, Pflege und regelmäßiger Ernährung leben kann.

Dann wandte sich der Mann der Gemeinde zu und ließ Dakota dort zurück. Aber er hatte nicht vor, die Hündin dauerhaft zu verlassen. Auf UberAlles.live wurde auch eine berührende Geschichte erzählt.


Dakota wurde jedermanns Liebling: Die Hündin erwies sich als gehorsam, liebevoll und sehr freundlich. Niemand hatte es jedoch eilig, sie nach Hause zu bringen, und das Tier wartete in einem engen Gehege auf sein Schicksal, hörte Telefongespräche und sah zu den Türen.

Und eines Tages geschah ein Wunder: Der Besitzer von Dakota rief das Tierheim an. Er kündigte an, dass er sich wieder selbst um das Haustier kümmern könne. Es stellte sich heraus, dass der Mann einen Job bekam und ein neues Zuhause fand.

Und er war unglaublich froh, dass seine vierbeinige Freundin immer noch wartete und kein anderes Zuhause fand.


Das Treffen der Hündin mit dem Besitzer berührte buchstäblich alle. Die Gemeindearbeiter schrieben in sozialen Netzwerken über diese Geschichte, daher folgten ihr Fremde, die auch unglaubliche Emotionen erlebten.

Als Dakota und ihr Besitzer sich nach einer langen Zwangstrennung trafen, wedelte die Hündin glücklich mit dem Schwanz und jammerte, und der Mann konnte seine Gefühle nicht zurückhalten und brach in Tränen aus. Die Arbeiter des Tierheims weinten ebenfalls vor Glück und Zärtlichkeit.

Die Verwaltung der Gemeinde beschloss, Dakota einige Abschiedsgeschenke zu machen: ein neues Halsband mit einer Leine sowie einen sechsmonatigen Vorrat an vorbeugenden Medikamenten. Diese Geschichte beweist einmal mehr, dass es wirklich eine Freundschaft zwischen Tieren und Menschen gibt.




Quelle: lemurov.net

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates