Erfolgreicher Trophäenjäger stirbt – Elefant, der von Kollegen erschossen wurde, zerquetscht ihn unter sich

Share it Please

Ein Jäger, der im großen Stil auf die Jagd ging und das für über drei Jahrzehnte als seinen Beruf machte, ist in diesen Tagen bei solch einem Ausflug gestorben. Er wurde von einem Elefanten, der von einem seiner Jagdkollegen aus der Gruppe erschossen wurde, zerquetscht. 

Theunis Botha begann mit der Jagd im Jahr 1989 und verdiente Geld, indem er Jagdtouren organisierte. Und dieses Geld investierte er dafür, um sich in der Jagd weiter zu bilden. 

Als er seinen Hochschulabschluss in der Tasche hatte, gründete er mit seiner Frau einen Jagdhof und konnte mit der Zeit Jagdgebiete in Simbabwe, Botswana und Südafrika sein Eigen nennen.

Theunis führte auch eine Jagdgruppe in der Nähe des Hwange-Nationalparks in Simbabwe an, als sie an einer Gruppe grasender Elefanten vorbeikam. 

Drei der Elefanten verfolgten die Männer und einer von ihnen schnappte sich Theunis mit seinem Rüssel, ehe das Tier von einem der Jäger erschossen wurde. 

Der Elefant fiel daraufhin in sich zusammen und auf Theunis drauf. Unter der Last des Dickhäuters wurde der Jäger, der auch Vater von fünf Kindern war, zerquetscht. 

Laut BBC News Online bestätigte die älteste Tochter den Vorfall und den Tod ihres Vaters.

Als der Name Theunis in der Öffentlichkeit auftauchte, wurde darüber berichtet, dass der Jäger auch sogenannte „Monteria hunt“ veranstalte. Dabei werden Herden von Rehen und Wildschweinen aufgescheucht und die Jäger können auf ihren zu langsamen Nachwuchs schießen und diesen auch töten. 

Auf der Website von Theunis steht, dass er im Jahr 1989 anfing, Safaris zu veranstalten, zuvor diente er als Feldwebel in der südafrikanischen Infanterie. 

Einer seiner Freunde, Steve Scott, bestätigte bei Twitter den Tod Theunis‘ und in einem Facebook-Post zollte das Unternehmen Kuronda Safaris, das in Simbabwe zuhause ist, ihm Respekt und sprach davon, dass Theunis „ein großartiger Mann mit einem fantastischen Sinn für Humor“ gewesen sei. 

So traurig dieser Tod auch für seine Familie und Freunde ist, wir sehen es nicht ein, dass für die sinnlose Jagd auf Tiere Platz auf dieser Welt sein muss. 

Teile uns in den Kommentaren deine Gedanken zu diesem Thema mit. 




Kommentare:

  1. Scheinbar gibt es doch noch so etwas wie Gerechtigkeit.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Mitleid hält sich ganz gewaltig zurück es gibt noch.ausgleichende Gerechtigkeit

    AntwortenLöschen
  3. Wie sagt man so schön :
    Es kommt alles wieder auf einen
    zurück.
    Schade ihm gar nichts. War auch ein trauriges Vorbild für seine
    Kinder. Leid tut mir dieser Mann nicht, hat seine gerechte Strafe bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. Da hat der Elefant alles richtig gemacht,in seinen letzten Sekunden seinen ärgsten Feind zu töten.
    Elefanten sind wie bewiesen sehr klug.
    Ruhe in Frieden großer Dickhäuter.

    AntwortenLöschen
  5. Hoffentlich geht der jagdhof in Flammen auf, und die Familie verliert alles! Karma!

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar , weg mit dem Bastard !
    Hoffe er schmort in der Hölle !
    Man müsste sein Grab schänden !

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön, zu sehen, dass das Sammeln von „miesen Karma“ irgendwann gerächt wird!

    AntwortenLöschen
  8. Karma
    Um den Elefanten tut es mir wirklich leid .
    Hoffe Du kommst gut über die Regenbogenbrücke
    Schade das der andere Kollege nicht auch überrollt wurde

    AntwortenLöschen
  9. Er hat zurückbekommen, was er verdient hat

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates