England: Ein Gesetz, das wilde Tiere in reisenden Zirkussen verbieten will, wurde auf den Weg gebracht

Share it Please

Nach mehreren Jahren der Kampagnen-Arbeit können Tierschutz-Aktivisten in England endlich feiern. Es wurde ein Verbot erlassen, dass reisende Zirkusse keine wilde Tiere in ihrer Show benutzen dürfen.

Das Verbot tritt im Januar 2020 in Kraft und sorgt dafür, dass wilde Tiere nicht für die Unterhaltung der Zuschauer ausgebeutet und misshandelt werden dürfen.

Im Mai diesen Jahres wurde das Verbot von Umweltminister Michael Gove wie folgt angepriesen:

„Reisende Zirkusse sind im 21. Jahrhundert nicht der Ort für wilde Tiere und ich bin erfreut, dass dieses Gesetz dem ein Ende setzen wird.“


Die Tierschutzorganisation PETA kämpfte schon seit geraumer Zeit für dieses Verbot und schrieb auf ihrer Webseite:

„Wilde Tiere, die in reisenden Zirkussen ausgenutzt werden, werden in eingeengten Käfigen auf kargen Anhängern von einem Auftritt zum nächsten transportiert, wo sie Tricks gegen Bestrafung aufführen müssen.“

„Barbarische Behandlung“

„Die wilden Tiere zu zwingen, schwierige Tricks aufzuführen, ist ein barbarischer Akt, der keinen Platz in einer mitfühlenden Gesellschaft hat“, schrieb PETA weiter.

Zu den von PETA ausgeführten Kampagnen gehörte auch eine Petition, die mehrere Zehntausend Unterschriften sammeln konnte und auch Prominente ließen sich für Anzeigen ablichten.

Gruppen wie die RSPCA, das Animal Justice Project, die Born Free Foundation und das Animal Defenders International schlossen sich diesem Kampf an.

Quelle: PETA

Irland und Schottland stellten solche Verbote im vergangenen Jahr vor. In Wales wurde ein Gesetzentwurf, der wilde Tiere in reisenden Zirkussen verbieten soll, ebenfalls zu Papier gebracht.


In den Vereinigten Staaten war New Jersey der erste Staat, der sich für ein komplettes Verbot aussprach. Im sogenannten „Nosey’s Law“ aus dem Jahr 2018 dürfen dort keine wilden und exotischen Tiere mehr zur Schau gestellt werden.
Kaum Platz

Laut den Untersuchungen von Vox und den Berichten in NAVS wurden im Jahr 2016 mindestens 65 Elefanten in 17 amerikanischen Zirkussen gehalten.

Im Artikel ist außerdem zu lesen, dass die Zirkustiere zu 96% der Zeit an Ketten oder in Käfigen gehalten wurden und es durchaus vorkam, dass sie bis zu 100 Stunden am Stück eingeengt reisen mussten.

Länder wie Bolivien, Mexiko, Costa Rica, Guatemala, Peru, Kolumbien, El Salvador, die Niederlande und Indien haben ebenfalls ein Gesetz verabschiedet, wonach in Zirkussen keine wilden Tiere mehr gehalten werden dürfen.



Sollte solch ein Verbot auch in Deutschland durchgesetzt werden?

Teile diesen Artikel, um deine Zustimmung dafür zu geben, dass auch deutsche Zirkusse auf wilde Tiere verzichten sollten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates