Müllmann adoptiert blindes Baby, das bei Müllcontainer zurückgelassen wurde, 23 Jahre später besitzt Junge eine Millionen-Euro-Firma – Story des Tages

Share it Please


Ein Müllmann, der damit kämpft, seine Zwillingstöchter alleine großzuziehen, adoptiert ein verlassenes blindes Baby, das er in der Nähe eines Müllcontainers findet. Eines Tages entdeckt er zufällig das Hobby des Jungen und hilft ihm, den Grundstein für sein zukünftiges Millionengeschäft zu legen.

Gerade als Bob dem Schicksal dafür dankte, dass es ihm eine so wundervolle Frau und zwei entzückende Kinder geschenkt hatte, traf ihn das Schicksal mit einem schmerzhaften Schlag. Der 41-Jährige, der seit neun Jahren mit seiner Frau Sarah verheiratet war, musste die Zwillingstöchter Kara und Christie alleine großziehen.

Sarah enthüllte ihre langjährige Affäre mit einem anderen Mann und verließ Bob, sodass er sich alleine um sie kümmern musste. Aber das war noch nicht alles...


“Ist dein ‘anderer Mann’ ihr Vater? Wie konntest du mir das antun, Sarah? Sag mir die Wahrheit…”, hatte Bob widersprochen, und Sarahs Antwort erschütterte ihn.

Sie gab zu, dass Kara und Christie nicht die Kinder von Sarahs Affärenpartner waren. Sie waren von einem anderen Mann, mit dem sie zwei Jahre nach ihrer Heirat mit Bob eine Affäre gehabt hatte.

Als Bob sie fragte, warum sie ihn betrogen habe, sagte sie: “Weil du für deinen Lebensunterhalt die Müllcontainer durchwühlst und ich schäme mich, zu sagen, dass du mein Ehemann bist. Ich möchte ein reiches Leben, das du dir nicht leisten kannst.”

An seinem siebten Geburtstag schenkte Bob Sam ein Buch. "Was ist das, Papa?", fragte Sam. "Es fühlt sich so seltsam an zu berühren."

Bob war erschüttert. Er dachte, er hätte mit Sarah ein perfektes Leben geführt, aber er brauchte neun lange Jahre, um zu erkennen, dass seine Frau, die er verehrte und liebte, nicht mit ihm zufrieden war. Bob konnte seine Töchter nicht mehr so ​​sehen, aber gleichzeitig wusste er, dass er ohne sie nicht leben konnte.


"Nimmst du die Kinder mit?", fragte er Sarah an dem Tag, an dem sie sich scheiden ließen.

“Warum sollte ich die Kinder mitnehmen, wenn ich jemanden heiraten werde? Du kannst sie großziehen, wenn du willst, weil ihr leiblicher Vater vor Jahren gestorben ist”, sagte sie, ohne zu zögern. Dann ging sie, und Bob sah sie nie wieder.

Bob konnte sich nicht mit der Wahrheit abfinden, dass seine Frau nicht mehr da war, aber er riss sich zusammen, um seine Töchter großzuziehen. Er hatte das Gefühl, dass das Schicksal es von ihm wollte.

Er kämpfte gegen alle Widrigkeiten, um seine Töchter glücklich zu machen. Er glaubte, dass sie seine Welt waren, da er nicht wusste, dass es bald eine neue Ergänzung geben würde.

WERBUNG

Eines Tages fand Bob einen verlassenen kleinen Jungen, der in der Nähe eines der Müllcontainer weinte, aus denen er Müll sammelte. "Ein Baby?", rief er aus und näherte sich dem Kleinen.


Er sah sich um und sah, dass niemand da war. Er beugte sich vor und überprüfte die Babytrage und fand eine Notiz mit der Aufschrift: “Wer auch immer dieses blinde Baby findet, bitte kümmern Sie sich um ihn.”

Bob war erschrocken. "Wie konnte jemand einem Säugling so etwas antun?" Er hob das Baby hoch und wiegte es. Das Baby weinte weiter und bewegte seine zarten Hände, um die Person zu spüren, die es hielt. Er trat und schrie.

Bob beruhigte das Kind und brachte es nach Hause, um es mit warmer Milch zu füttern, bevor er das Jugendamt anrief. “Ich habe ihn beim Müllcontainer gefunden”, sagte er den Behörden.

Später wurde der kleine Junge ins Krankenhaus gebracht und seine Blindheit wurde bestätigt. Es tat Bob so leid für das hilflose kleine Kind und er beschloss, ihn zu adoptieren. “Wenn ich zwei Töchter allein großziehen kann, kann ich ihn bestimmt auch großziehen”, dachte er.

Sechs Monate später adoptierte Bob das Baby legal und nahm es mit nach Hause. "Er ist dein neuer kleiner Bruder, Sam... Was denkt euch?", stellte er das Baby seinen Töchtern vor.

Bob war zunächst skeptisch, was die Herausforderungen anging, denen er sich stellen musste. Er wusste, dass Sam aufgrund seiner Blindheit besondere Pflege und Aufmerksamkeit brauchen würde, also tat er sein Bestes, damit Sam sich geliebt fühlte.

Sieben Jahre waren vergangen, als Bob entdeckte, dass der Junge ein besonderes Interesse hatte.


“….Und dann ist die Prinzessin aus dem Turm geflohen….” Bob las einem kichernden Sam Gutenachtgeschichten vor, der seine Fantasie nutzte, um sich die wunderschöne Prinzessin vorzustellen, die in einem riesigen Turm gefangen war, und einen hübschen Prinzen, der sie heimlich jede Nacht traf. Sam liebte es, solchen Gutenachtgeschichten zuzuhören und schlief nie ohne eine ein.

An seinem siebten Geburtstag schenkte Bob Sam ein Buch. "Was ist das, Papa?", fragte Sam. "Es fühlt sich so seltsam an zu berühren."

“Es ist ein Braille-Buch. Du musst die erhabenen Punkte spüren und ihnen langsam mit deinen Fingern folgen. Sie werden dir beim Lesen und Lernen helfen”, antwortete Bob, der Sam in den kommenden Wochen geduldig beibrachte, das Buch zu benutzen.

Alle zwei Monate kaufte Bob ein paar Braille-Bücher für Sam. Sie waren teuer, also würde Bob einige Ausgaben reduzieren, um sie für seinen Sohn zu bezahlen.

Zwanzig Jahre vergingen und Sam konnte bis dahin fließend lesen und schreiben. Er beschloss, Blinden zu helfen und gründete einen kleinen Verlag. Bob half ihm mit der notwendigen Ausrüstung, die er brauchte, um die Dinge in Gang zu bringen, und verwendete das Geld, das er für die Hochzeiten seiner Töchter gespart hatte.


Mit der Zeit begann sich Sams Geschäft zu verbessern. Sein neu entdeckter Erfolg bedeutete, dass er die Lebensbedingungen seiner Familie ändern und dennoch der Gesellschaft dienen konnte.

Nach drei Jahren war Sam Besitzer eines riesigen Verlagshauses, das Blinden gezielt beim Lesen und Schreiben half. Sein Geschäft brachte ihm einen Millionenumsatz ein. Mit seiner ersten Million kaufte er eine riesige Villa und zog mit seinem Adoptivvater und seinen Schwestern ein.

Obwohl Sam nicht Bobs leiblicher Sohn war, machte er ihn in jeder erdenklichen Weise stolz. Er wusste, dass er adoptiert war und sagte oft in Interviews: “Eltern sind nicht diejenigen, die uns gebären, sondern diejenigen, die uns großziehen. Meine biologischen Eltern wollten mich nicht. Sie sahen mich als Last an. Ich danke dem Schicksal, dass es mir geholfen hat, einen liebevollen Vater zu finden, der mir geholfen hat, die Welt mit seinen Augen zu sehen. Bob ist mein Vater und wird es immer bleiben. Ich bin stolz darauf, sein Sohn zu sein!”


Was können wir aus dieser Geschichte lernen?Freundlichkeit kann das Leben eines Menschen in etwas verwandeln, das er wirklich verdient. Als Bob ein verlassenes blindes Baby in der Nähe des Müllcontainers fand, nahm er es mit nach Hause und adoptierte es trotz seiner Probleme als alleinerziehender Vater. Bobs Freundlichkeit ermöglichte dem Jungen eine aussichtsvolle und produktive Zukunft.
Eltern sind nicht unbedingt diejenigen, die Kinder zur Welt bringen, sondern diejenigen, die noch einen Schritt weiter gehen, um sie großzuziehen. Sam wusste, dass er Bobs Adoptivsohn war, aber er hatte es nie bereut. Er war stolz auf seinen Vater und dankte seinem Schicksal dafür, dass es ihm geholfen hatte, eine liebevolle Familie zu finden, nachdem seine eigenen Eltern ihn verlassen hatten.

Ein alleinerziehender Vater, der darum kämpft, seine Drillinge großzuziehen, entdeckt die herzzerreißendste Wahrheit, dass sie nicht ihm gehören. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates