Kleiner Junge bringt Bettler und seinem Hund täglich Essen, eines Tages sieht der Junge den Hund vor seiner Haustür bellen – Story des Tages

Share it Please



Der Sohn eines Polizisten freundet sich mit einem Obdachlosen und seinem Hund an und bringt ihnen jeden Tag Essen. Da taucht unerwartet der Hund auf und macht ihn auf eine Ungerechtigkeit aufmerksam.

Bruno Dietrich war mit zwölf Jahren klein für sein Alter und nicht sehr sportlich. Sein Vater Gregor verstand seinen schüchternen, lesewütigen Sohn nicht wirklich. Sein Sohn war nicht wie er...

Er war ein großer, kräftiger, lärmender Junge gewesen, immer bis über die Ohren im Unfug. Gregor versuchte, das Selbstvertrauen seines Sohnes aufzubauen, aber je mehr er sich bemühte, desto mehr schien sich Bruno zurückzuziehen.

Bruno war schlau, das konnte Gregor nicht leugnen, und er hatte ein Stipendium an einer angesehenen privaten Schule am anderen Ende der Stadt. Der Junge hatte Angst, mit dem Bus zu fahren, aber da die Schule in der Nähe seines Arbeitsplatzes lag, holte Gregor ihn jeden Nachmittag ab.

Gregor war Wachtmeister im örtlichen Revier, und wenn seine Arbeit um 17:00 Uhr endete, war der Schultag schon lange vorbei. Im Winter wartete Bruno in der Bibliothek und machte seine Hausaufgaben. Aber im Sommer saß er auf der Schultreppe und wartete auf seinen Vater und genoss die Sonne.

Eines Nachmittags, als Gregor ankam, war Bruno nicht auf der Treppe. Er war vor dem Schultor und streichelte einen Hund. Bruno sah mit einem glücklichen Grinsen zu seinem Vater auf.

Tätige keine Annahmen über Menschen, bevor du weißt, wer sie sind.

“Schau, Papa”, rief er, dann sagte er zu dem Hund: “Tanz!”

Der Hund hüpfte auf seine Hinterbeine und machte eine kleine Bewegung, die Vorderpfoten in die Luft und seine Zunge streckte sich glücklich heraus.

"Ist das nicht cool?", fragte der Junge.


“Ja”, sagte Gregor, überrascht von Brunos Begeisterung. "Wessen Hund ist das?"

“Der gehört Karl”, sagte Bruno und deutete auf einen Mann, der auf dem Bürgersteig saß und sich mit dem Rücken an den Schulzaun lehnte. Der Mann war in den Vierzigern und eindeutig obdachlos.

Neben ihm lag ein zerfetztes Bündel Decken auf dem Boden, und er war unrasiert. Der Hund war jedoch gut versorgt. Er war ein Golden Retriever, und sein Fell war gepflegt und glänzend.

Der Mann wich zurück, als Gregor ihn ansah, also sagte er zu seinem Sohn: "Komm schon, es ist Zeit zu gehen."

Auf dem Heimweg sagte Gregor: “Hör zu, Bruno, ich möchte, dass du dich von diesem Mann und seinem Hund fernhältst, okay?”


"Bei Karl scheint alles in Ordnung zu sein und ich liebe Oskar!", protestierte Bruno.

"Oskar?", fragte Gregor. “Ist das der Name des Hundes? Nun, ich bin sicher, dass Oskar ein guter Hund sind, aber ich möchte nicht, dass du dich mit Landstreichern anfreundest, Bruno. Verstehst du?”

“Aber Papa…”, protestierte Bruno.

“Kein Wort mehr”, schnauzte Gregor.

Als Gregor am nächsten Tag kam, um Bruno abzuholen, saß der Junge fleißig auf der Treppe und las ein Buch, aber an diesem Abend beschwerte sich seine Frau, dass ein halbes Brathähnchen fehlte.

"Ich verstehe nicht!", rief sie. "Ich habe es beiseite gelegt, um Sandwiches für Brunos Mittagessen zu machen, und jetzt ist es weg!"


Gregor sah zu Bruno hinüber und der Junge sah so unschuldig aus, dass er sofort misstrauisch wurde. Hatte Bruno diesem Landstreicher und seinem Hund Essen zur Schule gebracht?

Gregor fing an, die Vorratskammer im Auge zu behalten und bemerkte, dass immer wieder Wurstdosen verschwanden. Er wusste jetzt, dass sein Sohn stahl, damit er den Hund und den Obdachlosen jeden Tag füttern konnte. Gregor fühlte einen Stich.

Sein Sohn, der solche Schwierigkeiten hatte, menschliche Freunde zu finden, hatte sich mit dem Hund verbunden. Schade, dass er einem Landstreicher gehörte, einem Mann, der gefährlich sein könnte.

Zwei Tage später kam Gregor früh von der Arbeit und als er an der Schule ankam, erwischte er Bruno vor dem Tor. Er hatte eine Tüte in der Hand und sagte: “Hey Leute, ich habe deine Lieblingsspaghetti, Karl. Und für dich, Oskar, deine Lieblingswürste!”

"Bruno!", polterte er wie Donner. "Was machst du?"

Der Junge sah zu ihm auf und zum ersten Mal sah Gregor Angst in den Augen seines Sohnes. Sofort spürte er Wut in sich aufsteigen.


Es war die Schuld dieses Obdachlosen, dass sein Sohn Angst vor ihm hatte! Er trat vor und ballte die Fäuste. “Geh weg von diesem Mann”, schrie Gregor. "Steig ins Auto!"

An diesem Abend setzten sich Gregor und seine Frau zusammen und sprachen mit Bruno über die Gefahren, sich mit fremden Männern anzufreunden. Bruno zuckte mit den Achseln. “Papa, ich kenne die Gefahren von Fremden und schlechten Berührungen. Karl ist NICHT so, er ist nett. Dass er ein guter Mensch ist, merkt man daran, dass Oskar ihn so sehr liebt, und Oskar ist der BESTE, klügste Hund.”

“Bruno”, sagte Gregor leise. “Ich bin sicher, Oskar ist ein toller Hund, aber weißt du was? Hitler hatte einen tollen Hund und er liebte ihn, und ich bin sicher, der Hund liebte ihn ebenso. Ein guter Hund macht diesen Landstreicher NICHT zu einem guten Menschen. Bitte bleib weg von ihm, Bruno!”


"NEIN!", rief Bruno und schob seinen Stuhl zurück. "Karl ist mein Freund und ich liebe Oskar! Warum musst du immer alles verderben? ICH HASSE DICH!"

In dieser Nacht traf Gregor eine Entscheidung. Er würde dieses Problem auf seine eigene Weise lösen...

An diesem Samstag wachte Bruno früh durch ängstliches Bellen auf. Schläfrig dachte er: "Das klingt doch nach Oskar!"

Bruno sprang aus dem Bett und sah aus seinem Fenster. Es WAR Oskar, und er stand auf der Veranda, bellte ängstlich und sah sehr unglücklich aus.

"Oskar!", rief Bruno, als er die Tür öffnete, und sofort rannte der Hund zu ihm. Oskar legte seinen Kopf in Brunos Schoß und fing an zu jammern. "Was ist los, Junge? Wo ist Karl?"

Aber der Hund wimmerte und zitterte nur, also beschloss Bruno, etwas zu tun, wovor er sich vorher immer gefürchtet hatte – zur Arbeit seines Vaters zu gehen und ihn um Hilfe zu bitten.


Gregor war fassungslos, als er Bruno mit dem Hund an seiner Seite auf dem Revier sah. "Bruno!", atmete er tief ein. "Was machst du hier? Wie bist du hierher gekommen?"

"Papa!", weinte er. “Ich glaube, Karl ist etwas Schlimmes passiert. Oskar hat mich gesucht und er hat große Angst …” Aber Oskar sah nicht verängstigt aus, er sah zu Brunos Vater auf und knurrte.

Bruno hatte Oskar noch nie knurren gehört. "Papa!", fragte er. "Was hast du getan?"

Gregor errötete. "Karl hat sich in der Nähe einer Schule herumgetrieben und wurde zweimal verwarnt, also haben wir ihn festgenommen!"

"Aber Papa!", schrie Bruno. "Er hat nichts falsch gemacht! Ihm geht es nicht gut, er braucht Hilfe ... Du weißt nichts über ihn! Er ist ein Veteran und er war im Bombenkommando und er hat mit Spürhunden gearbeitet, um Sprengstoff zu finden. Deshalb ist Oskar so gut trainiert. Er ist ein guter Mann, und du hast ihn festgenommen, weil er krank ist!”

"Er ist nicht KRANK!", schrie Gregor wütend. "Er ist ein Penner!"

Bruno hatte Tränen in den Augen. “Nein, Papa”, sagte er leise. “Er trinkt nicht oder so, und die meiste Zeit spricht er mit Leuten, die nicht da sind. Er braucht Hilfe.”

Gregor schämte sich, vor allem, weil er nicht zugeben konnte, dass ein Teil von ihm eifersüchtig auf Karl und seine lockere Freundschaft mit seinem Sohn war.

Er stellte Nachforschungen an und entdeckte, dass Karl eine Schwester in einem Nachbarstaat hatte, die ihn seit Jahren suchte. Er kontaktierte Karls Schwester und sie war überglücklich.

Sie nahm Karl mit nach Hause und meldete ihn sofort in einer ambulanten psychiatrischen Klinik an. Oskar ging natürlich auch. Bruno vermisste Karl, aber am meisten vermisste er Oskar.

Dann kam sein Vater eines Tages mit einem breiten Grinsen im Gesicht und einer seltsamen Beule unter seiner Jacke nach Hause. Er hob einen zappelnden Welpen heraus und präsentierte ihn Bruno. “Da bitte”, sagte er. "Du musst ihm einen Namen geben!"

Bruno fing an zu weinen, er war so glücklich. “Oskar”, keuchte er. "Sein Name ist Oskar Zwei!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?Tätige keine Annahmen über Menschen, bevor du weißt, wer sie sind. Gregor nahm an, dass Karl ein Trinker und eine Gefahr sei, bevor er etwas über ihn wusste.
Freundlichkeit und Mitgefühl sind die größten Tugenden. Brunos Einfühlungsvermögen führte ihn dazu, sich mit Karl anzufreunden, und er half ihm, den Weg zurück nach Hause zu finden.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine Frau, die einer älteren Dame jeden Tag Milch bringt und eines Tages einen verletzenden Brief an der Tür findet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates