Ehepaar half einem am Straßenrand verlassenen Hund und fand ein neues Familienmitglied

Share it Please


Diese Geschichte spielt in Bulgarien, in der kleinen Stadt Smolyan
Ausgesetzter Hund. 

Quelle: Screenshot YouTube

Im Winter 2018 war ein Ehepaar auf einer dieser Bergstraßen unterwegs. Es war Abend und die Temperatur sank, als die Scheinwerfer einen am Straßenrand liegenden Hund anleuchteten.

Er lag in einer Schneeverwehung und machte deutlich, dass er dringend Hilfe benötigte.

Menschen, die sich für das arme Tier interessierten, blieben stehen und beschlossen, ihm zu helfen. Das Ehepaar sah, dass der Hund offensichtlich hungrig war, also holten sie alles Futter, das sie bei sich hatten, heraus und gaben es ihm.


Ausgesetzter Hund. Quelle: zen.yandex.eu

Die arme Kreatur nahm die Leckereien freudig an. Leider hatte das Paar in der Stadt, die sie besuchten, dringende Geschäfte zu erledigen, so dass sie das Tier nicht mitnehmen konnten.

Nachdem sie den Hund gefüttert und beruhigt hatten, setzte das Paar seine Reise fort. Als sie ihr Geschäft erledigt hatten, fuhren sie die gleiche Straße zurück und fanden den Vierbeiner an der gleichen Stelle.

Niemand hatte ihn abgeholt und er wusste offenbar nicht, wohin er gehen sollte. Mit anderen Worten: Der Hund wurde ausgesetzt oder ging verloren.

Die Leute fuhren vorbei in der Hoffnung, dass der Besitzer das Tier abholen würde. Das Paar schlief in dieser Nacht sehr schlecht und wurde von Gedanken an das "verlorene Tier" gequält. Am nächsten Tag hielten sie es nicht mehr aus und fuhren in den frühen Morgenstunden zu der Stelle, an der sie den Hund das letzte Mal gesehen hatten, um nachzusehen, ob es ihm gut ging.

Der Hund begrüßte die Menschen wie alte Bekannte - er stürzte auf sie zu, rannte herum und bellte verspielt und fröhlich. Die Napf, die das Paar beim letzten Mal zurückgelassen hatte, war völlig leer.

Beim Anblick der leeren Schüssel wurde den Leuten klar, dass niemand sicher war, dass " Zottel " abgeholt werden würde, und dass sein Schicksal in ihren Händen lag.

Selbst mit dem vermehrten " Zottel" konnte man sehen, dass der Hund stark abgemagert war

Logatha hat sich sehr verändert, seit er zu seiner neuen Familie zurückgekehrt ist

Der Hund war stark abgemagert und erschöpft. Er lag offenbar schon seit geraumer Zeit allein am Straßenrand.


Ausgesetzter Hund. Quelle: zen.yandex.eu

Das Ehepaar nahm an, dass es sich bei dem Hund nicht um ein Schoßhündchen, sondern wahrscheinlich um einen Wachhund handelte, denn sein Fell war sehr dicht, wenn auch verfilzt. Außerdem hatte er keine Angst vor Menschen, wie es bei Straßentieren oft der Fall ist.

Aber was wirklich seltsam war, war die Frage, wie das abgemagerte Tier es geschafft hatte, an diesem Ort zu überleben, weit weg von der Zivilisation, und das im Winter, wenn die Temperatur weit unter den Nullpunkt fiel?

Das Ehepaar sammelte den armen Hund ein und brachte ihn in das Rudozen-Refugium, das sich auf die Aufnahme von Straßenkatzen und -hunden spezialisiert hat.

Die Tierärzte untersuchten das Tier und kamen zu dem Schluss, dass der Hund überlebt hatte, weil er Baumrinde gefressen hatte. Es gab keine weiteren Hypothesen.





Quelle: zen.yandex.eu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates