Zwei junge Leute im Urlaub finden einen verwundeten und ausgesetzten Welpen: Sie geben 4500 Dollar aus, um ihn zu sich nach Hause zu nehmen

Share it Please

Es gibt Menschen, die wirklich alles tun würden, um ihren vierbeinigen Freunden zu helfen. Und wir sprechen dabei nicht von alles in allem „einfachen“ Dingen innerhalb der Norm, sondern von wahren guten Taten, beispielhaften Aktionen, denen es gelingt, das Schicksal eines Geschöpf von einem Tag auf den anderen zu ändern.

So haben es zwei junge Menschen aus Liverpool getan, als sie im Urlaub auf der Insel Barbados einen Hund fanden, der sich in einem schrecklichen Zustand befand. Für sie war es unmöglich, geleichgültig zu bleiben: Der Welpe musste gerettet werden, und daher zögerten sie nicht, in Aktion zu treten.




Manchmal kann alles sich in einem Moment ändern: Für den kleinen Simba ist es genau so gewesen. Als er Georgia und ihren Freund Sam auf seinem Weg begegnete, hatte er nämlich dringenden Bedarf an Hilfe, da er schwer verletzt und krank war. Der Welpe saß am Straßenstrand, ausgesetzt, erschrocken und zitternd. Niemand mit ein wenig Sensibilität würde vor einer solchen Szene gleichgültig bleiben, und die beiden englischen jungen Menschen beschlossen sofort, den Hund ins Auto steigen zu lassen.



Der Welpe war offensichtlich unterernährt, buchstäblich Haut und Knochen. Er hatte nicht die Kraft, um sich zu bewegen, und jeder Schritt war für ihn eine Anstrengung. Die jungen Leute trugen ihn angesichts dieser Situation zum Tierarzt, und dort waren die Nachrichten über seine Gesundheit nicht tröstlich. Der kleine Simba war von Zecken befallen, und laut dem Arzt hätte er es ohne die zustehenden Therapien nicht mehr lange gemacht. Zum Glück ging alles gut: Seine Gesundheit verbesserte sich und der Hund hatte die ernste Absicht, mit aller Kraft zu kämpfen.



Als der Hund in der Genesungsphase war, haben die beiden jungen Menschen eine Entscheidung getroffen: Sie konnten und wollten Simba nicht zurücklassen und würden ihn mit zu sich nach Hause nehmen, ins Vereinigte Königreich. Eine jedoch nicht einfache Entscheidung. Um so etwas zu tun, sind Dokumente und Genehmigungen nötig, alles mit einem beachtlichen Geldaufwand. Zwischen ärztlichen Behandlungen und bürokratischen Vorgängen gaben Georgia und Sam etwa 4500 Dollar aus. Als sie in ihre Heimat zurückkehrten, überschritten ihre Kosten aufgrund von weiteren Notwendigkeiten 10.000 Dollar. Denn der Kleine hatte auch ein gebrochenes Bein und musste sich einem sehr kostspieligen chirurgischen Eingriff unterziehen.



Jetzt ist Simba in Sicherheit in seinem neuen englischen Zuhause. Aus einer Situation absoluter Gefahr, in der er höchstwahrscheinlich nicht überlebt hätte, ist er langsam dabei, sich anzupassen, und dazu fähig, jenen, die ihn umgeben, Liebe und Freude zu geben. Georgia und Sam haben ein Vermögen ausgegeben, um ihn zu retten, das stimmt, aber es hat sich gelohnt, denn mit ihrer guten Tat sind sie sich sicher, dem Welpen ein zweites Leben geschenkt zu haben. Es bleibt uns nichts anderes zu tun, als ihnen alles Beste zu wünschen!


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates