Was passiert, wenn ich meine Tierarzt-Rechnung nicht bezahlen kann?

Share it Please


Foto: pixabay.de/Mirko Sajkov (Symbolfoto)

Tierhalter wissen: Der Besuch beim Tierarzt kann teuer werden. Da kostet einen die Gesundheit des Haustieres schnell zwischen ein paar Dutzend und mehreren Tausend Euro. Aber nicht jeder Tierhalter kann so eine hohe Tierarzt-Rechnung bezahlen. Was passiert in solchen Fällen?

Impfungen, Wurmkuren oder Vorsorgeuntersuchungen – solche Routineleistungen beim Tierarzt kosten oft nicht die Welt und sind für viele Tierhalter bezahlbar. Anders sieht es aber aus, wenn ein Tier bei einem Unfall verletzt wird oder schwer erkrankt. Dann steigt die Tierarzt-Rechnung dank langwieriger Behandlung oder Operationen schnell in ungeahnte Höhen.

Wer für diesen Fall keinen ausreichenden Notgroschen eingeplant hat, kommt vielleicht in finanzielle Engpässe. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, dass Tierhalter sich früher oder später die Frage stellen:

Wie soll ich meine Tierarzt-Rechnung bezahlen? Und was passiert, wenn ich es nicht tue?
Tierarzt-Rechnung in Raten zahlen

Viele Tierarztpraxen vereinbaren mit Kunden, die die volle Summe nicht direkt bezahlen können, eine Ratenzahlung. Vorher solltest Du aber unbedingt abklären, ob eine Ratenzahlung möglich ist – denn das bietet leider nicht jede Praxis an.

Wer finanziell besonders schlecht aufgestellt ist, kann sich um außerdem um Hilfsangebote bemühen, die es zum Beispiel von Tierschutzvereinen gibt. Allerdings sind diese selten und natürlich nur limitiert verfügbar.

Wenn die Behandlung schon erfolgt ist und Kunden die Rechnung nicht bezahlen, beginnt ein ganz normales Mahnverfahren – wie auch in anderen Fällen, in denen Rechnungen nicht fristgerecht beglichen werden. Das läuft entweder über die Praxis oder Tierklinik selbst oder über einen externen Finanzdienstleister.
Wegen unbezahlter Tierarzt-Rechnung vor Gericht

Im schlimmsten Fall kann das Nichtbezahlen der Rechnungen aber auch als Betrugsversuch gewertet werden und vor Gericht landen. Das riskiert, wer eigentlich weiß, dass er die Kosten für eine Behandlung nicht leisten kann, aber sein Tier trotzdem operieren oder behandeln lässt.

Ein Beispiel dafür ist ein aktueller Fall, bei dem sich ein Hundebesitzer aus Bad Ems vorm Amtsgericht Diez verantworten muss. Wie die „Rhein-Lahn-Zeitung“ berichtet, soll der 47-Jährige seinen Hund im September 2019 zweimal zum Tierarzt gebracht haben, ohne zahlungsfähig oder zahlungswillig zu sein. Die Kosten von insgesamt rund 115 Euro hat der Halter nicht bezahlt.


Foto: Envato Elements (Symbolfoto)

Der Tierarzt darf den Hund einbehalten

Ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2002 zeigt, dass Tierkliniken und Tierärzte Hunde auch einbehalten dürfen, wenn die Besitzer die Rechnung nicht bezahlen – dann wird der Hund zum Gegenstand des Zurück­behaltungs­rechts gemäß § 273 Abs. 1 BGB. Grundlage des Falls war ein Vorfall im Jahr 2001, bei dem ein Züchter nicht für die Kosten der Operation seines Boxers aufkommen wollte.

Das Landgericht Mainz entschied zugunsten des Tierarzt, wonach dieser den Hund einbehalten durfte. Ausnahmen hierfür sieht das Gericht nur, wenn der Hund durch das Einbehalten etwa an Vereinsamung, seelischem oder organischem Schmerz leidet oder der Vierbeiner besonders auf den Halter fixiert ist.
Tierversicherungen sinnvoll

Um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, sollten sich Tierhalter ihrer Verpflichtungen bewusst sein. Dazu gehört auch, für die medizinische Versorgung eines Haustieres zu sorgen. Denn: Wer seinem Tier (etwa durch das Vorenthalten von Vorsorgeuntersuchungen oder tierärztlichen Behandlungen) Schaden zufügt, verstößt nämlich gegen das Tierschutzgesetz.

Deshalb ist es sinnvoll, regelmäßig Geld für Tierarztkosten zur Seite zu legen. Alternativ kann auch der Abschluss einer Kranken- oder OP-Versicherung für Tiere sinnvoll sein: Je nach gebuchtem Tarif übernimmt die Versicherung die Behandlungs- oder OP-Kosten zu einem bestimmten Teil. Besonders eine OP-Versicherung ist für viele Tierhalter attraktiv, weil dafür niedrigere Monatsbeiträge fällig werden und gleichzeitig die oftmals happigen OP-Kosten abgedeckt sind.

Dabei ist allerdings wichtig zu wissen, dass nicht alle Tierarztpraxen oder Tierkliniken direkt mit den Versicherungen abrechnen. Oft müssen die Tierhalter deshalb in Vorkasse gehen und die Rechnung bei der Versicherung einreichen. Außerdem schließen viele Versicherungen bestimmte Operationen in ihren Vertragsbedingungen aus oder haben einen Jahreslimit für Erstattungen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates