Warum stehen Katzen eigentlich so auf Kartons?

Share it Please


Foto: unsplash.com/Carolina Sánchez (Symbolfoto)



So manches Verhalten ihrer Katzen gibt Katzen-Haltern Rätsel auf. Eines davon: Warum setzen und legen sich Katzen so verdammt gerne in Kartons? Tatsächlich kann Deine Katze dafür mehrere Gründe haben. Welche? DeineTierwelt verrät sie Dir!

Deine Katze kann den größten Katzenbaum und die flauschigste Liege-Ecke haben – manchmal verkriecht sie sich trotzdem lieber in einen alten Pappkarton. Und damit ist sie nicht alleine: Dass Katzen Kartons lieben, ist vielen Katzenbesitzern längst bekannt. Aber hast Du Dich schonmal gefragt, warum?
Kartons bieten Katzen Sicherheit

Was für Dich wie ein altes Paket oder ein Schuhkarton aussieht, verströmt für Deine Katze vor allem eins: das Gefühl von Sicherheit. Denn Kartons sind das optimale Versteck, in dem sie sich behütet fühlen. Wenn Katzen gestresst oder ängstlich sind, ziehen sie sich zurück – dieses Verhalten zeigen auch Wildkatzen: diese klettern auf Bäume, um sich sicher zu fühlen. Das Äquivalent für Stubentiger ist der gute, alte Pappkarton.


Kein Wunder: Im Karton kann Katzen so schnell nichts überraschen. Mögliche Feinde oder Beute können nicht von den Seiten oder von hinten kommen. Die Katzen können ihre Umgebung beobachten, werden aber selbst (vermeintlich) nicht gesehen. Der abgeschlossene, private Raum des Kartons macht ihn außerdem zum perfekten Schlafplatz.
Kartons halten Katzen warm

Wusstest Du, dass Pappe auch eine super Isolation bietet? Das ist ein anderer Grund, warum Katzen gerne in Kartons liegen: Dort haben sie es immer gemütlich warm. Am wohlsten fühlen sich Katzen nämlich bei Temperaturen um die 37 Grad – und in kleinen Boxen können sich die Miezen entspannt einrollen, ihre eigene Körperwärme lässt dann eine warme Höhle entstehen.

Foto: pixabay.com/brella131
Kartons helfen bei der Eingewöhnung


Für eine Studie von 2014 haben Forscher herausgefunden, dass Kartons Katzen bei der stressfreien Eingewöhnung in eine neue Umgebung helfen. Dazu beobachteten sie Katzen im Tierheim. Die eine Hälfte hatte Zugang zu einem Karton, die andere nicht. Das Ergebnis: Die Katzen mit Kartons waren weniger gestresst – zumindest kurzfristig senken die Rückzugsmöglichkeiten also das Stresslevel Deines Stubentigers. Wenn sich Deine Katze an eine neue Umgebung gewöhnen muss, kannst Du ihr die Umstellung mit einem Pappkarton einfach erleichtern.
Schlafplatz und Spielzeug in einem

Nicht immer verziehen sich die Samtpfoten zum Schlafen in Kartons – einige nutzen die Pappe auch einfach, um sich auszutoben. Dessen Textur eignet sich nämlich perfekt zum Kratzen und Beißen.

Und zuletzt: Katzen sind neugierige Tiere. Sie wollen deshalb vielleicht einfach erkunden, ob sich etwas in dieser komischen Kiste versteckt – und was das sein könnte…




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates