Sie half ihm in schwerer zeit: die hündin aus dem tierheim rettete den arzt vor depression

Share it Please


Im schwierigsten Moment des Lebens war die Hündin in der Nähe und rettete ihren Besitzer. Und als das Tier selbst Hilfe brauchte, war er bereit, alles zu tun.

Justin Scott aus Kalifornien arbeitet mit seiner Frau Sara in einem Krankenwagen. Eines Tages erhielt die Notrufzentrale einen Anruf von einem Mann, der verzweifelt um Hilfe bat. Es stellte sich heraus, dass es einer von Justins besten Freunden war. Der Mann eilte zur Hilfe, konnte aber seinen Freund nicht retten.

Es war für Justin nicht leicht, die Tragödie zu überleben. Justin konnte sich mit dem Tod seines Freundes nicht abfinden und beschuldigte sich, ihn nicht gerettet zu haben. Allmählich begann er in Depressionen zu versinken und irgendwann wurde ihm klar, dass er ohne Hilfe nicht auskommt.

Er hat beschlossen, einen Hund mit nach Hause zu nehmen, der seine geistigen Wunden heilen und ihn wieder zum normalen Leben zurückkehren konnte.

Justin und Sarah besuchten alle örtlichen Tierheime und unterhielten sich mit vielen Hunden, bis sie versehentlich auf dem Parkplatz auf den Mischling Shelby stießen. In dem Moment, als die lustige Hündin Justin ansah, wurde es dem Mann klar, dass er eine echte Freundin fand.

„Ich sah ihr direkt in die Augen und sagte: „Ich habe dich gerettet, und jetzt rettest du mich“, erinnert sich Justin. “Und sie hat das getan!“.

Seit diesem Tag ist Shelby ein Teil der Familie geworden. Sie begleitete den Besitzer überall – und während der Reisen war sie auch immer da. Als die Familie am Unabhängigkeitstag in den Bergen fuhr, nahm sie die Hündin mit.


Foto: facebook.com/justin.scott.9047


Alle waren gut gelaunt und freuten sich auf ein lustiges Wochenende, ohne zu wissen, dass die Reise zu einem echten Albtraum wird. Sobald die Reisenden am Ort ankamen, hatte Shelby Angst vor etwas und rannte in den Wald.


Foto: facebook.com/justin.scott.9047

Justin kannte diese Gegend gut – undurchdringlicher Wald, steile Hänge und Klippen waren kein gutes Zeichen. Der Mann beschloss, nach seinem Haustier zu suchen.

Bis zum Einbruch der Dunkelheit wanderte er durch den Wald und rief den Namen der Hündin, doch dann musste er ins Lager zurückkehren. Shelby kehrte nicht zurück.


Foto: facebook.com/justin.scott.9047

Der Hund war nirgends zu finden. Dreizehn Tage vergingen, aber es gab keine einzige Spur, die Justin zu seinem Haustier führen würde. Er wusste nicht einmal, ob sie am Leben war.

„Shelby“, schrieb Justin auf Facebook, „du warst immer da und hast mich vor Ärger bewahrt. Wir holen dich zurück! Wir werden niemals aufgeben! Ich habe dich einmal gerettet und ich werde dich wieder retten“.


Als das Paar nach Hause zurückkehrte, wandte sich das Paar an eine Organisation, die nach vermissten Tieren sucht, um Hilfe zu erhalten. Einen Tag später gelang es, die ersten wichtigen Informationen zu erhalten: man sah die Hündin fünf Kilometer vom Lager entfernt.

Bald wurde die Hündin nach Hause zurückgebracht. Das lang erwartete Treffen war sehr berührend – niemand konnte die Tränen zurückhalten. Die Familie suchte 28 Tage lang nach dem Haustier und konnte es nun nicht mehr loslassen. So war es:

Shelby geht es jetzt gut. Und Justin hört nicht auf, dem Schicksal dafür zu danken, dass es ihm seine Hündin geschickt hat.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates