So zeigt Dir Deine Katze, dass sie gestresst ist

Share it Please

Foto: unsplash.com/Josh Couch (Symbolfoto)

Eigentlich weißt Du sofort, wenn mit Deiner Katze etwas nicht stimmt und sie gestresst ist – aber manchmal gibt Dir ihr Verhalten auch Rätsel auf. Welche Anzeichen dafür sprechen, dass Deine Mieze gerade viel Stress erlebt, erfährst Du hier.

Katzen haben nicht ganz zu unrecht den Ruf, mysteriös zu sein: Manchmal sind sie einfach schwer zu durchschauen. Wenn man sich mit ihrem Verhalten aber näher beschäftigt, ergibt vieles plötzlich einen Sinn.

Zum Glück gibt es Expertinnen wie Dr. Kelly Ballantine, die Licht ins Dunkel bringen. Die Co-Autorin des Buchs „Decoding your cat“ erklärt, welche Anzeichen darauf hindeuten, dass Deine Katze gestresst sein könnten.

Deine Katze versteckt sich tagsüber viel

Wenn Deine Katze sich gestresst fühlt, sucht sie instinktiv Zuflucht – das können versteckte Orte unter Tischen, Stühlen oder Sofas sein. Aber auch hoch gelegene Verstecke, wie auf Schränken, lieben Katzen, weil sie ihre Umgebung dadurch im Blick behalten.

Wenn sich Deine Katze zwischendurch immer mal wieder zurück zieht, ist das vollkommen normal. Vielleicht mag sie es zum Beispiel nicht, wenn Du staubsaugst oder neue Leute zu Besuch kommen.

Sollte Deine Katze allerdings den Großteil des Tages in Verstecken verbringen, ist das ein Alarmsignal – dann könnte es auch sein, dass Deine Katze nicht nur gestresst sondern vielleicht sogar krank ist.


Foto: unsplash.com/Chris Yang (Symbolfoto)

Ein weiteres Zeichen für eine Katze, die gestresst ist: Wenn sie sich zusammen rollt, ihre Augen weit aufreisst und die Ohren nach hinten anlegt.
Schnurren in seltsamen Situationen

Ja, schnurren ist eigentlich ein gutes Zeichen dafür, dass sich Deine Mieze entspannt und wohl fühlt – trotzdem solltest Du hellhörig werden, wenn sie plötzlich in komischen Situationen schnurrt. Zum Beispiel wenn sie beim Tierarzt ist oder gerade nicht mit Dir kuschelt.

Kitten signalisieren ihren Müttern durch Schnurren, dass sie Milch oder Wärme brauchen – vielleicht will Deine Katze also auch Dir damit etwas sagen. Schau nach, ob Deine Samtpfote noch genügend Futter und Wasser hat. Und schenk ihr eine extra liebevolle Streicheleinheit, falls sie sich nach Zuneigung sehnt.
Wenn Deine Katze gestresst ist, miaut sie viel

Neben dem Schnurren kann auch Miauen ein Zeichen für Stress sein – zumindest wenn sich Deine Mieze häufiger meldet als sonst. „Miauen ist ein erlerntes Verhalten, mit dem Katzen Aufmerksamkeit einfordern“, erklärt Dr. Ballantine gegenüber dem Magazin „The Dodo“. Zu einem gewissen Grad ist es also normal.

Wenn Deine Katze aber viel miaut, obwohl sie scheinbar weder Futter noch Aufmerksamkeit brauch, solltest Du sie zum Tierarzt bringen. Denn das könnte ein frühes Zeichen für Probleme sein, die sich gerade erst entwickeln und deshalb am besten schnell erkannt werden sollten.
Deine Katze nutzt das Katzenklo nicht mehr

Eigentlich ist Deine Mieze stubenrein – aber plötzlich will sie nicht mehr aufs Katzenklo? Dann ist das Katzenklo wahrscheinlich zu dreckig oder steht an einem Ort, der Deiner Katze Angst einjagt. Es könnte aber auch ein Zeichen für Stress sein. Besonders, wenn Du plötzlich Urinspuren an vertikalen Flächen wie Möbeln oder Wänden findest. Das zeugt nämlich davon, dass Deine Katze ihr Revier markiert – eine Stressreaktion, wenn sich ihre Umgebung zum Beispiel durch den Einzug eines neuen Haustiers ändert. Dann ist es ratsam, ein zweites Katzenklo an einem ruhigen Ort aufzustellen, an dem Deine Katze sich sicher fühlt.
Du findest plötzlich Erbrochenes und Haarbälle im Haus

Zugegeben, dass die meisten Miezen ab und an Haarbälle aushusten, ist normal. Wenn das aber plötzlich zunimmt, kannst Du Deine Katze bei der Pfellpflege unterstützen und sie beispielsweise bürsten. So schluckt die Mieze nicht mehr so viele Haare, wenn sie sich selbst pflegt.

Ein Warnsignal ist dagegen Erbrochenes: Es könnte sein, dass Deine Katze gestresst ist – etwa weil Du ihren Napf verstellt hast, neues Futter gibst oder sich etwas anderes grundlegend ändert. Oft isst Deine Katze deshalb zu schnell und muss sich deshalb erbrechen. Um das zu vermeiden, kannst Du kleine Futterportionen an mehreren Stellen verteilen. Auch Spielzeug, in dem Futter versteckt ist, kann Deine Katze beim Fressen entschleunigen.

Wie immer gilt: Wenn Du vermutest, dass hinter dem Verhalten Deiner Katze mehr als Stress stecken könnte, solltest Du Dir Rat beim Tierarzt holen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates