Die indische Familie hat Hunderte verwaister Wildtiere adoptiert und eigenes Haus in ein Naturschutzgebiet verwandelt

Share it Please


Im indischen Bundesstaat Maharashtra gibt es ein spezielles Naturschutzgebiet, in dem verwaiste Wildtiere Schutz gefunden haben.

Im indischen Bundesstaat Maharashtra gibt es ein spezielles Naturschutzgebiet, in dem verwaiste Wildtiere Schutz gefunden haben. Ihre Eltern starben durch lokale Stämme, die nach Nahrung suchten.

Die Reserve wurde von einem örtlichen Arzt eingerichtet. Er verstand die Notwendigkeit der Jagd, aber er konnte nicht zulassen, dass verwaiste Tiere an Hunger starben.

Alles begann in den 70ern. Eines Tages gingen Dr. Prakash Amte und seine Frau im Wald spazieren und stießen auf eine Gruppe von Menschen, die von einer Jagd zurückkehrten.

Sie trugen einen toten Affen. Prakash bemerkte einen kleinen Affen, der sich an den Körper einer toten Mutter klammerte.


Foto: bigpicture.com

Es war ein herzzerreißender Anblick. Der Arzt entschied, dass er es sich nicht leisten konnte, das Baby zu töten.

Er erfuhr, dass die Jäger das Jungtier essen würden, genau wie die Mutter. Prakash tauschte den Affen gegen eine Tüte Reis und Kleidung.

So wurde sie das erste Mitglied einer zukünftigen großen Familie. Prakash nannte den Affen Bubli. Sie wurzelte schnell im Haus und freundete sich sogar mit dem Hund des Arztes an: Sie ritt auf dem Rücken, spielte mit ihr.


Foto: bigpicture.com

Und Prakash Amte hatte eine Idee. Amte wusste, dass die lokalen Stämme als ihre einzige Nahrungsquelle jagten.

Er überzeugte die Menschen davon, dass das Töten von Nachkommen wenig Nutzen bringt, und schlug vor, verwaiste Tiere gegen Getreide, Kleidung und Medikamente auszutauschen.

Die Stammesvertreter stimmten zu, und bald wurde das Amte-Haus ein echtes Naturschutzgebiet.

In den letzten vierzig Jahren hat sich dieses Reservat zu einem Paradies für viele wilde Tiere entwickelt - von kleinen Nagetieren über Schakale und Leoparden bis hin zu Pythons und Krokodilen.


Foto: bigpicture.com

Jeder war hier willkommen. Irgendwann befanden sich 300 Tiere verschiedener Arten gleichzeitig im Reservat, sie lebten buchstäblich in freier Wildbahn und standen in engem Kontakt mit Menschen.

Natürlich mochten einige Anwohner diesen Zustand nicht, sie waren ziemlich nervös und beschwerten sich bei der lokalen Regierung.

Nach einer Reihe von Beschwerden musste Amta wählen: entweder die Tiere in Käfigen einsperren oder das Reservat schließen.


Foto: bigpicture.com

Er baute einen Zaun, wie es die Behörden verlangten, aber das Reservat sah eher wie ein Zufluchtsort für Tiere als wie ein Zoo aus.

Aniket Amte, der Sohn des Arztes, wuchs inmitten von Tieren auf. In einem Interview sagte er, dass er die Zeiten mochte, in denen es noch keinen Zaun gab: „Ich erinnere mich, wie wir, Dorfkinder, zum Fluss gingen, um mit den Tieren zu schwimmen.


Foto: bigpicture.com

Wir hatten überhaupt keine Angst vor ihnen. " Heute leben im Reservat fast hundert Tiere. Es wird geschätzt, dass ihre Zahl in naher Zukunft sinken wird, da die Stämme weniger zu jagen begannen. Seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts hat die Familie Amte Hunderte, wenn nicht Tausende verwaister Tiere gerettet.


Foto: bigpicture.com



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates