Körpersprache: es wurde bekannt, warum kinder so gerne mit tieren spielen

Share it Please


Körpersprache: Es wurde bekannt, warum Kinder so gerne mit Tieren spielen

Kinder, die ein Haustier haben, sind weniger aggressiv, aufbrausend und misstrauisch, machen häufiger Zugeständnisse und Kompromisse. Sie seien aktiver und weniger besorgniserregend, schrieb auch K. Lorenz: “Als Ergebnis des Umgangs mit Haustieren sind Kinder noch sehr früh daran gewöhnt, mit anderen zu rechnen”.

Die Erfahrung mit Tieren und ihre Betreuung als Kinder machte den Menschen sensibler für die Empfindungen und Stimmungen anderer, erzog Toleranz, Selbstbeherrschung und Selbstkontrolle. Als Partner der Kinder beschleunigten Tiere ihre emotionale Entwicklung, helfen, kritische Zustände und Stress zu überwinden.


Foto: Screenshot YouTube

Tiere stimulierten eine Vielzahl von Aktivitäten: Beobachtung und Spiel, Arbeit, Kreativität, Wettkampfprozess – das Ergebnis ist eine gesunde Neugier, es lernte, beobachtend zu sein, es entwickelte sich Fantasie.

Das Kind hat ein wunderbares Gefühl im Umgang mit den Tieren und lernte, die natürliche Schönheit der Haustiere zu sehen. Diese Schönheit wiederum förderte die Kreativität der Kinder. Das Kind versuchte, seine Erfahrungen mit dem Tier in Gedichten, Erzählungen und vor allem in der bildenden Kunst widerzuspiegeln.


Foto: Screenshot YouTube

Die Kinder sind egozentrisch, sie können sich nicht in die Lage versetzen, den anderen zu ersetzen und zu verstehen, wie er sich fühlte. Die Tiere aber sind einfach nicht in der Lage, ihren Zustand und ihre Gefühle zu verbergen, und bei der Beobachtung und Kommunikation mit den Tieren lernten die Kinder Mitgefühl, Empathie, Verständnis für ihre Umgebung – was wichtig für das Leben des Kindes in der Gesellschaft ist.

Die Tiere sprachen nicht, sondern machten Geräusche, die sie über ihre Bedürfnisse und Stimmungen, Bewegungen, Posen, Augen informierten. So lernten Kinder, ohne Worte und Tiere und Menschen zu verstehen.


Foto: Screenshot YouTube

Tiere aus der Antike waren als ständige Begleiter der Menschen. Die Auswirkungen von Haustieren auf das Verhalten von Kindern sind seit langem bekannt. Bereits 1969 schrieb der amerikanische Psychotherapeut B. Levinson, dass Tiere halfen, die Feindseligkeit des Kindes gegenüber der Welt zu brechen und Kommunikationsverbindungen herzustellen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates