Gestrandeter Wal schreit vor Angst und Schmerzen - Bis ein Engel zur Hilfe eilt

Share it Please


Als eine große Gruppe von Killerwalen, oft auch Orca genannt, entlang ihres üblichen Jagdreviers vor der britisch-kolumbianischen Küste in Kanada schwamm, verwandelte sich deren instinktive Suche nach Robben in einen qualvollen Kampf ums Überleben für ein Weibchen.

Sie war in einer Reihe von sehr scharfen Felsen steckengeblieben und zeigte die üblichen verräterischen Anzeichen von Schmerzen und Stress, die tödlich sein würden, wenn sie nicht auf irgendeine Weise schnell wieder ins Wasser gebracht werden würde.


Als sie das große, gestrandete Meereslebewesen entdeckten, eilten Rettungsarbeiter sofort zur Hilfe und versuchten ihren Stress zu lindern und die Situation für sie erträglicher zu machen. Viele der Helfer wurden während der ganze Aktion sehr emotional.


Wer ihre Schreie hörte, wurde zu Tränen gerührt, denn sie schrie vor Angst und großen Schmerzen. Während er sich auf seinem Boot befand, bekam George Fischer einen Alarm über Funk von einem Segelboot, dass um Hilfe für dieses arme Tier rief. Er trommelte eine Gruppe von Helfer zusammen, um ihm beizustehen.
Bei ihrer Ankunft war sofort klar, dass dringend Hilfe benötigt wurde. Dieses arme Orcaweibchen war bereits dabei, erschreckend schnell auszutrocknen.


Eine weitere Person, welche bei der Rettung des gestrandeten Orcas half, war Hermann Meuter. Er wusste, dass es zwingend notwendig war, den Wal feucht zu halten, da er andernfalls sterben würde. Einige der Retter bedeckten sie mit feuchten Decken während andere unaufhörlich salziges, kaltes Wasser über ihre Haut schütteten, um sie so vor dem Austrocknen zu bewahren.

Sobald die Hilfsmaßnahmen einsetzten, beruhigte sie sich langsam. Dem riesigen Tier war wohl bewusst, dass ihm geholfen wurde.


Normalerweise können gestrandete Meerestiere einfach wieder zurück in ihr nasses Zuhause gezogen werden, aber in diesem Fall war der Wal so gefangen zwischen den scharfen Felsen, dass er sich einfach dabei hätte verletzten können. Daher musste bei dieser wichtigen Rettung vorsichtig gehandelt werden.


Diese Gruppe von Rettern wusste genau, was sie zu tun hatte und achtete akribisch darauf, dass der Wal durchgehend feucht gehalten werden würde, bis das Wasser hoch genug stünde, um das Weibchen zu befreien. Es dauerte acht lange, kalte Stunden, aber sie hielten hartnäckig durch in dieser Zeit der Not.

Hast Du es auch genossen zu sehen, wie sie schließlich zusammen mit ihrer Familie davonschwimmt? Schau Dir dieses erstaunliche Video an und zeige es auch Deinen Freunden. Diesen berührenden Moment solltest Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates